atelier h.s. wien

die aufgabe bestand darin, für den künstler h.s. im dachgeschoß eines hauses im 7. bezirk sein atelier zu planen, das optimale lichtverhältnisse für seine arbeiten schafft. ein nordseitiges fensterband bringt gleichmäßiges tageslicht in das als offenen raum gestaltete atelier, eine oberlichtverglasung im bereich der mittelmauer sorgt für zusätzliche belichtung und steigert das raumerlebnis. dieses beinflußt den kontemplativen aspekt seiner bilder. seine transparenter gewordene malweise setzt sich mit dem vor allem imaginär erfahrbaren phänomen licht auseinander.